Konzept

Wenn ich am Konzept, dem Drehbuch der Hochzeit arbeite, sind die ersten persönlichen Gespräche mit dem Brautpaar sehr wichtig. Durch aufmerksames Zuhören fange ich viele Zwischentöne ein. Was muss, darf, kann, soll sein? Manchmal sind auch die Vorstellungen des Bräutigams nicht ident mit jenen der Braut. Hier gilt es, jene Bedürfnisse, Wünsche und Träume herauszufiltern, die sich überlagern, bzw. einander nicht widersprechen. Vor allem bei interkulturellen und/oder interreligiösen Hochzeiten, ist dieses "Gemeinsammachen" von entscheidender Bedeutung.

Aus diesen Gesprächen spinnen mein Team und ich einen roten Faden. Dieser gibt die Dramaturgie und Inszenierung des gesamten Events vor: von der Einladung, der Location, den Décor, über das Menue, die Musik, bis hin zu den Memorabilien. 

Nach der künstlerischen Planung sind die TechnikerInnen am Wort: ITler, ArchitektInnen und ReisespezialistInnen arbeiten Hand in Hand daran, die kreativen Ideen zu ermöglichen. Sie erstellen einen realistischen Zeitplan - und Ablaufplan.

Die Arbeit am Konzept ist wesentlich: Je intensiver & offener die Zusammenarbeit mit dem Brautpaar, umso grandioser das Erlebnis! Natürlich bleibt die eine oder andere Überraschung streng geheim! Wir wollen die Erwartungen ja nicht nur erfüllen, sondern übertreffen.


Das Brautpaar aus Wien wollte mediterran, aber doch elegant am Strand im Sonnenuntergang heiraten. Klein aber fein, so der Wunsch. Mit den eingesetzten unterschiedlichen Elementen wie Fischernetze, Strand, Sand, Perlen zarte Meeresbrise verbanden sie gemeinsam schöne und lustige Momente und genau das sollte die Hochzeit wiederspiegeln und das unter einem Treibholzbogen.

Aus unterschiedlichen Hintergrundinformationen und der Herkunft des Brautpaares und seiner Gäste entwickelte sich die Idee vom Treibholzbogen zur Wedding stage.
Das Bühnenbild bestand aus Riesenrad zur Linken und Schloss Schönbrunn zur Rechten, geteilt durch einen Durchgang. Dieser war mit einem speziellen Hochflor Teppich ausgelegt, der die Braut wie auf Wolken schweben lies. Der Himmel bestand aus Perlen auf transparenten Bändern, die sich dem Takt der Meeresbrise anpassten. 

Zur perfekten Stimmung für die Trauung galt es den Sonnenuntergang einzufangen. Die Hochzeitsgesellschaft sollte die anschließende Agape am Strand gemütlich eingehüllt in das Licht der Dämmerung genießen.